Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

Ausstellungsansicht

#16

Gruppenausstellung / Group show ANACONDA
11.04.2016 – 25.04.2016
Kulturkirche Ost, Köln Buchforst*, close to Art Cologne fair

special event with DJ Hans Nieswandt: Kunstsoirée, 15.4.2016, 19.00 Uhr / 7 p.m.

Der Anaconda werden magische Kräfte zugesprochen. Sie birgt Schutz und Bedrohung zugleich.
So weist die Anaconda über ihre Körperlichkeit und das Sichtbare hinaus. Ein Kunstwerk vermag das auch. Darin liegt die Magie der Kunst. Man muss es nur zulassen und die Schlange streicheln.

In der Gruppenausstellung „Anaconda“ sind die außergewöhnlichen Papierarbeiten des Berliner Künstlers Carsten Sievers zu sehen, die sich mit dem Thema Raum auseinander setzen. Im Alter von 80 Jahren feiert Tony Prayer sein Debüt als Maler in Deutschland. Der Italiener entstammt einer berühmten Freskenmaler- Dynastie, hat sich aber auf Landschaftsbilder spezialisiert. Prayers Landsleute Michele Bubacco und Paolo Maggis setzen sich mit der italienischen Malereitradition des 20. Jahrhunderts auseinander. Die Düsseldorfer Malerinnen Simone Lucas und Andrea Lehmann zeigen verschlüsselte Szenen. Sei es bei Simone Lucas, Meisterschülerin von Dieter Krieg, sei es bei Andrea Lehmann, die bei Markus Lüpertz Meisterschülerin war, spielen Tiere und Darstellungen von unnahbaren Räumen eine Rolle. Miriam Vlamings Gemälde fließen vom Gegenständlichen ins Abstrakte hinein. Die Farbgebungen der Arno Rink- Meisterschülerin wirken wie gehauchte Gedanken.
Der niederländische Maler Wouter van Riessen sucht die Harmonie in seinen Gemälden, merkt aber immer wieder, dass seine Blumenstillleben ihren eigenen Willen haben. Die Keramikskulpturen und Gemälde Bernd Hoffmanns setzen sich mit dem Versuch auseinander, die Form zu bezwingen und verweisen gleichzeitig auf eine melancholische Ebene der menschlichen Existenz. Die Beton- und Harzskulpturen von Oliver Czarnetta sind plastisch gewordene philosophische Fragestellungen.

*address: Kopernikus Strasse 34, 51065 Köln
Öffnungszeiten / opening hours
Mo.-Sa. 16.30 bis 19.30 Uhr / 5.30 p.m. – 7.30 p.m.
So /Su 14-17 Uhr / 2 p.m. – 5 p.m.
oder nach Vereinbarung / or by appointment  mobile: +49 171 1205579